Schwere Jacken, nasse Schuhe

Massivholzmöbel halten der Belastung im Flur problemlos stand

Herford. Flurmöbel wie Garderobe, Schuhschrank & Co. müssen im Alltag einiges aushalten wie zum Beispiel Temperaturschwankungen aufgrund der Haustüre, in die Wohnung getragene Feuchtigkeit oder schwere Jacken und Mäntel. Viele Menschen schenken allerdings weder den Möbeln im Flur noch dem Raum selbst große Beachtung. „Flurmöbel sind häufig das erste, was Besuchern ins Auge springt, wenn sie ein Haus oder eine Wohnung betreten. Daher sollten die Bewohner bereits bei der Möbelauswahl genauer hinschauen. Massivholzmöbel sind besonders standfest und können Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen besser ausgleichen“, erklärt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM).

Flur und Diele müssen täglich viel Durchgangsverkehr über sich ergehen lassen und stehen dabei unter hoher Beanspruchung: Sand, Steinchen und Staub werden von der Straße ins Haus getragen und können Spuren auf dem Boden, aber auch an den Möbeln hinterlassen. Leidtragende sind häufig die Flurmöbel, da sie als erstes mit dem Schmutz von draußen in Berührung kommen. „Möbel aus Massivholz zeichnen sich durch ihre hohe Widerstandsfähigkeit und bei richtiger Pflege auch durch ihre Langlebigkeit aus. Selbst bei gewichtigen Belastungen durch nasse Kleidung bleiben sie mühelos standhaft und machen eine gute Figur. Mit einem nebelfeuchten Baumwolltuch lassen sich aufgewirbelter Staub und Schmutz problemlos abwischen – auf dem Boden erledigt der Staubsauger den Rest“, erklärt Ruf.

Mit Massivholzmöbeln holen sich Verbraucher jedoch nicht nur stabile Funktionsmöbel ins Haus, sondern auch eine natürliche und lebhafte Inneneinrichtung. Sie strahlen durch ihren natürlichen Charakter optisch Wärme aus und tragen so maßgeblich zur Gemütlichkeit in den eigenen vier Wänden bei. „Je nach Größe des Eigangbereichs sollten die Flurmöbel nicht zu wuchtig sein, sondern eher filigran und zurückhaltend, um einladend statt bedrohlich zu wirken, wenn Besuch kommt“, so Ruf. Schließlich halten Massivholzmöbel auch bei häufigem Öffnen der Haustüre das Gleichgewicht hinsichtlich ihrer Materialeigenschaften. Sie sind in der Lage, die Raumluftfeuchte ganz zum Wohle der Bewohner zu regulieren: „Holz ist ein offenporiger Werkstoff mit einer besonderen Zellstruktur, die Feuchtigkeit problemlos aufnehmen und bei Trockenheit wieder abgeben kann. Das trägt zu einem angenehmen Innenraumklima bei.“, schließt Ruf. Übrigens: Je nach Region spricht der Volksmund beim Eingangsbereich einer Wohnung eher von der „Diele“ statt dem „Flur“. Oftmals werden die Durchgangsräume klein und schlicht gehalten, da sie keinen wirklichen Wohnraum darstellen. IPM/RS

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
OK