Dem Grauschleier zu Leibe zu rücken

So erstrahlen Massivholzmöbel in neuem Glanz

Herford. Ähnlich wie ein Auto benötigen Massivholzmöbel einen fortwährenden Schutz für ihre Oberfläche. Denn Sonnenlicht und Schmutz sorgen nach einiger Zeit für einen unschönen Grauschleier. Dabei sind die unterschiedlichen Oberflächenbe-schichtungen von Massivholzmöbeln individuell zu pflegen: Mit Öl, Lack oder Wachs. „Hierbei sollten die Liebhaberstücke immer mit dem gleichen Oberflächenmittel be-handelt werden, womit sie ursprünglich behandelt wurden, damit sie in neuem Glanz erstrahlen können“, empfiehlt der Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz, An-dreas Ruf.

Bevor die Massivholzmöbel „aufpoliert“ werden, sollten sie mit einem nebelfeuchten Baum-wolltuch gründlich von Staub und Schmutz in Maserrichtung befreit werden. Erstrahlen die Massivholzmöbel nach der Reinigung wieder in neuem Glanz, steht ähnlich wie bei Leder-schuhen ein kurzes Pflegeprogramm auf dem Plan.

Lackierte Möbeloberflächen
Sofern die lackierten Oberflächen der Massivholzmöbel nicht beschädigt sind, ist die Pflege nach der Reinigung bereits abgeschlossen. Bei Beschädigungen wie tiefen Kratzern sollte die Reparatur der kompletten Möbeloberfläche von einem Fachmann wie Tischler oder Schrei-ner übernommen werden. Im Gegensatz zu Ölen oder Wachsen, verschließt Lack die Poren des Massivholzes und sorgt so für eine geschlossene Oberfläche.


Massivholzmöbel: Gewachst und geölt
Am besten lassen sich Holzöle mit einem Pinsel oder Baumwolltuch auf die Oberflächen auf-tragen. Überschüssiges Öl sollte mit einem weichen Baumwolltuch abgetragen werden, damit später keine klebrigen Flächen zurückbleiben. „Wichtig ist dabei, dass die Produkte vom Her-steller empfohlen wurden und für die Möbelpflege geeignet sind. Massivholzmöbel, die mit Holzölen behandelt werden, besitzen die gleiche Haptik wie zuvor und können je nach Kun-denwunsch auch mit einem farblichen Öl behandelt werden. Dadurch bringen sie einen schö-nen Farbakzent mit sich. Mitglieder der IPM bieten hierfür passenden Pflegesets an. Damit sehen die natürlichen Möbel mit geringem Aufwand schnell wieder so attraktiv aus, wie am ersten Tag“, erklärt Ruf.

Pflege der Liebhaberstücke
Grundsätzlich sollte man regelmäßig auf seine Holzmöbel achten und sie stets gut pflegen. Am besten lassen sie sich schützen, wenn die Oberfläche direkt von Flecken befreit wird. Gerade Kaffee-, Wasser- und Weinflecken können eine porentiefe Verfärbung mit sich brin-gen. Daher rät Ruf: „Verschüttete Flüssigkeiten sollten so rasch wie möglich entfernt und feuchte Gegenstände gar nicht erst auf den Oberflächen abgestellt werden.“ IPM/RS

Zurück